Polen aus freier Wahl. Deutschstämmige Familien in Warschau im 19. und 20. Jahrhundert.

Sonderausstellung
vom 12. Februar 2012 bis 15. Juli 2012
Kraszewski-Museum


Polen aus freier Wahl. Deutschstämmige Familien in Warschau im 19. und 20. Jahrhundert.

Warschau war über Jahrhunderte hinweg eine multikulturelle Stadt, in der verschiedene Nationalitäten friedlich miteinander gelebt haben. Die Ausstellung erinnert an diese vergessene kulturelle Vielfalt und erzählt von deutschen Migranten – darunter vieler aus Sachsen –, die Industrie, Architektur, Wissenschaft und Kultur in Warschau und Polen über 200 Jahre stark beeinflusst haben. Viele deutsche Familien assimilierten sich freiwillig innerhalb einer Generation. Das 20. Jahrhundert brachte den Polen die Verwirklichung ihrer Träume von einem eigenen unabhängigen Staat. In der nationalen Unabhängigkeitsbewegung mangelte es nicht an deutschstämmigen Teilnehmern. Sie kämpften für die polnische Sache im Ersten Weltkrieg, danach im polnisch-sowjetischen Krieg 1919-1920 und später auch beim
Warschauer Aufstand 1944. Die Ausstellung begibt sich auf Spurensuche nach einer nahezu in Vergessenheit geratenen erfolgreichen polnisch-deutschen Symbiose.

Impressionen

Logo Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit

Informationen zum Museum

Kraszewski-Museum
Nordstraße 28
01099 Dresden
Internet: www.stadtmuseum-dresden.de
Mi – So: 13 – 18 Uhr
Mo/Di: geschlossen